Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 3

Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 3

Es gibt verschiedene Gruppen, die Interesse daran haben, die deutsche Sprache zu lernen. Da wären zum einen ausländische Studenten, die das eine oder andere Semester ihres Studiums in Deutschland absolvieren möchten. Zum anderen sind da Arbeitnehmer, die in internationalen Unternehmen tätig sind und regelmäßig mit deutschen Kollegen und Geschäftspartnern zu tun haben.

Anzeige

Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 3

Dazu kommen Schulkinder, die in der Schule ihres Heimatlandes so Deutsch lernen wie hierzulande die Schüler zum Beispiel Englisch oder Französisch. Und dann sind da noch die Einwanderer, die mittels Deutschkurs die Sprache ihres neuen Zuhauses lernen möchten.

Arbeit gibt es für DaF-Lehrer also genug. Zumal Fremdsprachenkenntnisse im Zeitalter der Globalisierung ohnehin immer wichtiger werden. Doch damit stellt sich die Frage, wie jemand DaF-Lehrer werden und wo er dann arbeiten kann.

In einer mehrteiligen Beitragsreihe skizzieren wir die beruflichen Möglichkeiten für DaF-Lehrer. Dabei haben wir zunächst die Begrifflichkeiten geklärt und erläutert, was Deutsch als Fremdsprache (DaF) von Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterscheidet.

Außerdem haben wir gezeigt, wie die Ausbildung als DaF-Lehrer aussehen kann. Danach ging es mit den beruflichen Möglichkeiten für DaF-Lehrer in Deutschland weiter.

Im letzten Teil 3 der Reihe befassen wir uns damit, wo und wie ein Deutschlehrer im Ausland tätig werden kann:

Deutsch als Fremdsprache im Ausland unterrichten

Für viele ist es reizvoll, im Ausland als Deutschlehrer zu arbeiten. Dabei kann der Deutschlehrer nicht nur in seinem Wunschland leben, seinen Lebensunterhalt mit der Lehrertätigkeit finanzieren und an der Kultur des Landes teilhaben. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass er als deutscher Muttersprachler ein starkes Alleinstellungsmerkmal vorweisen kann. Das macht die Jobsuche ein ganzes Stück einfacher.

Arbeitsplätze bieten zum einen die großen Sprachschulen und -institute, die verstreut über die ganze Welt Vertretungen haben. Zum anderen kann sich der Deutschlehrer an kleineren Sprachschulen umsehen. Oft ist die Stimmung dort familiärer und der Lehrer kann einfacher Kontakte zu Kollegen und Schülern knüpfen als an einem großen Institut.

Lohnen kann sich aber auch, an der normalen Schule am Wohnort nachzufragen. Gerade in Regionen, in denen es ohnehin an Lehrern mangelt, stehen die Chancen auf eine Anstellung gut. Und so manche kleine Dorfschule freut sich, wenn sie ihren Schülern anbieten kann, Deutsch zu lernen.

Außerdem spricht natürlich nichts dagegen, im Ausland Privatunterricht oder Nachhilfe in Deutsch zu geben. Der Vorteil dabei ist, dass der DaF-Lehrer nicht unbedingt eine offizielle Ausbildung braucht. Zudem kann er sowohl seine Arbeitszeiten als auch sein Honorar selbst festlegen.

Fremdsprachenassistent im Ausland

Als Fremdsprachenassistent unterstützt der DaF-Lehrer einen Deutschlehrer an einer ausländischen Schule. Die Verantwortung für die Klasse und den Unterricht trägt dabei immer der Deutschlehrer.

Der DaF-Lehrer assistiert lediglich, indem er zum Beispiel bei der Vorbereitung von Lehrmaterial hilft, Veranstaltungen in deutscher Sprache organisiert oder Sprechstunden führt. Außerdem kann der Fremdsprachenassistent Nachhilfe- und Intensivkurse leiten, wenn einzelne Schüler eine intensivere Förderung brauchen.

Anzeige

Ebenso gehört natürlich zu seinem Job, die Schüler dazu anzuregen, sich auf Deutsch auszutauschen. Das Augenmerk des Fremdsprachenassistenten liegt dabei auf dem mündlichen Ausdrucksvermögen der Schüler, während der Deutschlehrer vor allem für die Vermittlung der Grundlagen zuständig ist.

Die Tätigkeit als Fremdsprachenassistent dauert meist sechs Monate bis ein Jahr. Zu den Voraussetzungen gehört, dass der Fremdsprachenassistent zum einen Deutsch als Muttersprache spricht und zum anderen als Student an einer deutschen Universität eingeschrieben ist. Die Assistenz an der ausländischen Schule wird dann als Studienleistung gewertet und anerkannt.

Eingesetzt werden deutsche Fremdsprachenassistenten in aller Regel in der Sekundarstufe. In Frankreich besteht aber auch die Möglichkeit, im Primarbereich tätig zu werden. In den USA und Kanada wiederum kann der Fremdsprachenassistent neben dem Sekundarbereich auch an einer Hochschule unterrichten.

Den Austausch von Studenten für eine Fremdsprachenassistenz organisiert in Deutschland in erster Linie der Pädagogische Austauschdienst (PAD). Dabei bietet das Austauschprogramm nicht nur den Vorteil, dass ein großes, internationales Netzwerk besteht. Stattdessen erhält der Student auch organisatorische und finanzielle Unterstützung.

DaF-Lektor an einer ausländischen Uni

Im Unterschied zum Fremdsprachenassistenten ist ein Lektor alleine für den Unterricht in seiner Klasse verantwortlich. Zur Tätigkeit gehört, dass der Lektor Kurse in Deutsch als Fremdsprache anbietet und durchführt, Prüfungen in Deutsch abnimmt, Wissen zu Teildisziplinen wie Landeskunde, Geschichte und Literatur vermittelt und an kulturellen Veranstaltungen mitwirkt.

Außerdem richtet er Sprechstunden ein und berät seine Schüler zu Studienmöglichkeiten und Stipendien in Deutschland. Administrative Aufgaben an der Uni, die Mitwirkung bei der Planung und Ausgestaltung von Studiengängen und der Austausch mit deutschen Bildungseinrichtungen können ebenfalls zu seinem Aufgabenbereich gehören.

Voraussetzung für die Tätigkeit ist meistens, dass der Lektor ein abgeschlossenes DaF- oder Germanistikstudium mit Bachelor oder Master vorweisen kann und Deutsch-Muttersprachler ist. Über Stellenangebote kann sich der Lektor zum Beispiel an seiner Universität informieren.

Viele deutsche Unis haben Verträge mit ausländischen Partnern abgeschlossen und fördern so den Austausch der Lektoren untereinander. Daneben gibt es einige Organisationen, die sich auf die Vermittlung von Lektoren spezialisiert haben. Aber auch auf Portalen, die sich mit Deutsch als Fremdsprache befassen, gibt es oft Stellenbörsen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 3

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Marlies Giesa, Geboren 1968 , ich habe teilweise über die Jahre im In- und Ausland, das Fach Deutsch unterrichtet. Ich liebe die deutsche Sprache und möchte das Wissen gerne an Schüler, Ausländer, Studenten und Interessierten weitergeben. Ich hoffe meine Übungen und Anleitungen werden ihnen helfen oder sie unterstützen. Christian Gülcan als Betreiber der Webseite, verfasst auch diverse Artikel, da er als Online-Redakteur täglich mit der Erstellung von hilfreichen Content arbeitet, für verschiedene Zielgruppen.

Kommentar verfassen