Die Satzarten im Deutschen

Grundwissen: die Satzarten im Deutschen

 

Im Deutschen gibt es fünf verschiedene Satzarten, nämlich den Aussage-, den Frage-, den Aufforderungs-, den Ausrufe- und den Wunschsatz. Die Einteilung der Sätze in die jeweilige Satzart erfolgt zum einen unter formalen Gesichtspunkten. Es wird also geprüft, wie der Satz gebildet wird. Zum anderen werden die Satzarten nach inhaltlichen Kriterien voneinander unterschieden. Bei den inhaltlichen Kriterien geht es darum, was der Satz bedeutet.

Allerdings kann ein Inhalt in mehreren Varianten ausgedrückt werden. Eine Aufforderung beispielsweise muss nicht unbedingt als Aufforderungssatz wiedergegeben werden.

Die Satzarten im Deutschen weiterlesen

Der Imperativ – Infos und Übungen

Der Imperativ – Infos und Übungen

 

Ins Deutsche übersetzt, ist der Imperativ die Befehlsform. Allerdings ist diese Bezeichnung ein wenig irreführend, denn der Imperativ wird nicht nur für Befehle verwendet. Stattdessen können mit dem Imperativ Aufforderungen aller Art ausgedrückt werden, von der höflichen Bitte bis zum strengen Kommando. 

Der Imperativ – Infos und Übungen weiterlesen

Zahlwörter in der deutschen Sprache

Basiswissen: Zahlwörter in der deutschen Sprache

 

Mit Zahlwörtern werden beispielsweise Mengen, Reihenfolgen, Zeiten, Entfernungen oder Räume angegeben. In vielen Lehrbüchern werden die Zahlwörter dabei als eigenständige Wortart behandelt. Manchmal werden sie aber auch in die Wortgruppe der Adjektive eingeordnet, denn sie haben in einem Satz häufig eine ähnliche Funktion und stehen an der gleichen Stelle wie ein Adjektiv.

Der grammatikalische Fachbegriff für Zahlwort heißt Numerale, im Plural Numeralia oder Numeralien, und Zahlwörter werden in verschiedene Klassen eingeteilt.

Zahlwörter in der deutschen Sprache weiterlesen

Grammatikübungen – die Zeiten

Grammatikübungen – die Zeiten

 

Die Zeiten der Vergangenheit

 

Im Deutschen gibt es drei Zeitformen, mit denen die Vergangenhit ausgedrückt werden kann:

  1. Das Präteritum heißt auch einfache Vergangenheitsform. Es berichtet über ein vergangenes und meist auch schon abgeschlossenes Geschehen. Gebildet wird das Präteritum, indem bei regelmäßigen Verben die Endung -te angehängt wird. Bei unregelmäßigen Verben ändert sich der Stammvokal, ein Umlaut entsteht oder eine i-Form wird gebildet (Beispiele: ich malte, er schlief, sie staunten).
  2. Das Perfekt wird vollendete Gegenwart genannt. Es beschreibt ein Geschehen, das zwar in der Vergangenheit spielt und abgeschlossen ist, sich aber noch auf die Gegenwart auswirkt. Das Perfekt setzt sich aus einer Form von haben oder sein und dem Partizip Perfekt des Hauptverbs zusammen (Beispiele: ich habe gemalt, er hat geschlafen, sie haben gestaunt).
  3. Das Plusquamperfekt wird auch als Vorvergangenheit oder vollendete Vergangenheit bezeichnet. Es wird verwendet, um zwei Geschehnisse in der Vergangenheit zeitlich abzustufen. Das Plusquamperfekt wird aus haben oder sein im Präteritum und dem Partizip Perfekt des Hauptverbs gebildet (Beispiele: ich hatte gemalt, er hatte geschlafen, sie hatten gestaunt). Grammatikübungen – die Zeiten weiterlesen

Verneinungen in der deutschen Sprache

Basiswissen: Verneinungen in der deutschen Sprache

Eine Aussage kann bejahend formuliert werden. Umgekehrt ist es möglich, eine Aussage zu verneinen. Der Fachausdruck für eine Verneinung heißt Negation.

Im Deutschen gibt es verschiedene Möglichkeiten, um eine Verneinung auszudrücken, beispielsweise mit dem Wort nicht, mit bestimmten Präpositionen, mittels gewisser Konjunktionen oder indem verneinende Vor- oder Endsilben an ein Wort angehängt werden. Aber wie geht das genau?

Verneinungen in der deutschen Sprache weiterlesen

Die Teilsprachen der deutschen Sprache

Übersicht: die Teilsprachen der deutschen Sprache

“Das ist kein richtiges Deutsch”, ist ein Kommentar, der immer wieder fällt, wenn Schüler, Lernende oder Gesprächspartner einen grammatikalischen Fehler gemacht haben. Nun ist es aber gar nicht so einfach, zu definieren, was dieses richtige Deutsch eigentlich ist. Genaugenommen ist die Bezeichnung deutsche Sprache nämlich eine Art Oberbegriff, der viele verschiedene Sprech- und Schreibweisen beinhaltet.

Gemeinsam ist dabei allen sprachlichen Varianten, dass sie mit dem Hochdeutsch oder der sogenannten Standardsprache einen gemeinsamen Bezugspunkt haben.

Die Teilsprachen der deutschen Sprache weiterlesen

Anleitung zum Schreiben von Briefen

Allgemeine Anleitung zum Schreiben von Briefen

Heute sind das Telefon, das Handy und der Computer wichtige und nahezu unverzichtbare Werkzeuge, wenn es um die Kommunikation geht. Neben all der modernen Technik spielt aber auch der gute alte Brief noch eine große Rolle. Nach wie vor werden jeden Tag unzählige Briefe geschrieben und verschickt, angefangen bei amtlichen und behördlichen Schreiben über geschäftliche Post bis hin zu privaten und persönlichen Briefen.

Anleitung zum Schreiben von Briefen weiterlesen

Übersicht zu Gliedsätzen – Nebensätzen

Übersicht zu Gliedsätzen (Nebensätzen)

Setzt sich ein Satz aus einem Subjekt und einem Prädikat zusammen, ist damit grundsätzlich ein vollwertiger Hauptsatz vorhanden: Lisa telefoniert. Um das Geschehen ausführlicher zu beschreiben und die Aussagekraft zu erhöhen, wird der Hauptsatz jedoch meist um weitere Objekte ergänzt: Lisa telefoniert seit einer Stunde mit Peter.

Hauptsätze alleine reichen jedoch nicht immer aus, um alles wie gewünscht auszudrücken. In diesem Fall werden dann ein oder mehrere Gliedsätze angefügt.

Übersicht zu Gliedsätzen – Nebensätzen weiterlesen

Die Pronomen in der deutschen Sprache

Die Pronomen in der deutschen Sprache

Das deutsche Wort für Pronomen heißt Fürwort und beschreibt damit auch recht gut die Funktion von Pronomen. Pronomen stehen nämlich für Nomen oder Substantive. Das bedeutet, Pronomen greifen zuvor genannte Wörter wieder auf und verknüpfen auf diese Weise Wörter und Sätze direkt miteinander oder fügen den Inhalt an einer späteren Stelle im Text ein.

Die Pronomen in der deutschen Sprache weiterlesen

Die Modalverben im Deutschen

Die Modalverben im Deutschen

Die Verben dürfen, können, mögen/möchten, müssen, sollen und wollen werden Modalverben genannt. Diese Bezeichnung kommt dadurch zustande, dass Modalverben die Aufgabe haben, die Aussage eines Satzes zu modifizieren. Das bedeutet, Modalverben verändern die Bedeutung der Satzaussage, indem sie diese anpassen, abschwächen oder betonen.

Die Modalverben im Deutschen weiterlesen