Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 2

Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 2

Über die Welt verteilt, gibt es rund 185 Millionen Menschen, die Deutsch sprechen. Damit ist das Deutsche auf Platz 10 der weltweit am häufigsten gesprochenen Sprachen. Im Zeitalter der Globalisierung werden Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger. Ausländische Studenten, die es für ein oder mehrere Semester nach Deutschland zieht, haben genauso Interesse an der Sprache wie Arbeitnehmer in internationalen Unternehmen, die regelmäßig Kontakt mit deutschen Kollegen und Geschäftspartnern haben.

Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 2

Während in Deutschland für die Schulkinder meist Englisch, Französisch oder Spanisch auf dem Stundenplan steht, lernen die Schüler in anderen Ländern Deutsch als Fremdsprache. Nicht zu vergessen sich außerdem Einwanderer, die einen Deutschkurs besuchen, um so leichter Fuß in ihrer neuen Heimat fassen zu können.

Über zu wenig Arbeit können sich DaF-Lehrer also kaum beklagen. Doch wie wird man eigentlich DaF-Lehrer und wo gibt es Arbeitsplätze? In einem mehrteiligen Beitrag informieren wir über die beruflichen Möglichkeiten.

Dabei haben wir in Teil 1 zunächst die Begrifflichkeiten erklärt und den Unterschied zwischen Deutsch als Fremdsprache (DaF) und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) aufgezeigt. Außerdem haben wir die Möglichkeiten für die Ausbildung als DaF-Lehrer skizziert.

Jetzt, in Teil 2, schauen wir uns an, wo und wie ein Deutschlehrer in Deutschland tätig werden kann:

DaF-Lehrer an einer Sprachschule

An einer Sprachschule oder in einem Sprachinstitut kann der DaF-Lehrer als Honorarkraft tätig werden. Das ist einerseits möglich, wenn der Deutschlehrer seine Ausbildung abgeschlossen hat und die geforderten Qualifikationen oder Zertifikate vorweisen kann.

Andererseits ist es oft möglich, während der Ausbildung ein Praktikum zu absolvieren. Dadurch sind die praktischen Pflicht-Stunden, die ein DaF-Zertifikat meist vorsieht, vorhanden. Gleichzeitig sammelt der angehende Lehrer Erfahrung und kann Kontakte knüpfen.

Unter den Sprachinstituten gibt es einige große Organisationen, die teils Niederlassungen in verschiedenen Ländern haben und teils sogar weltweit vertreten sind. Oft möchten die Institute nicht nur Deutsch als Fremdsprache vermitteln, sondern den Schülern auch die Kultur des Landes näher bringen. Einige Institute bereiten außerdem auf offizielle Prüfungen und Sprachtests vor.

Selbst bei den ganz großen Sprachinstituten und namhaften Sprachschulen sind die Stellen aber natürlich begrenzt. Deshalb kann es sich lohnen, auch bei kleineren Bildungseinrichtungen nachzufragen. In fast jeder größeren Stadt gibt es Sprach- und Volkshochschulen oder Vereine, die Bedarf an DaF-Lehrern haben.

Deutschlehrer bei Integrationskursen

Ein weiteres, großes Tätigkeitsfeld sind Integrationskurse und Zusatzangebote an Schulen. Zwar gab es schon immer die Nachfrage nach Lehrern, die Einwanderern Deutsch als Zweitsprache beibringen. Doch spätestens seit 2015, als im Rahmen der Flüchtlingskrise viele Menschen in Deutschland Zuflucht gesucht haben und suchen, ist der Bedarf rasant gestiegen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die örtlichen Verwaltungen und auch die Arbeitsagentur arbeiten mit Anbietern zusammen, die Deutsch für den alltäglichen Gebrauch unterrichten. Wer in diesem Bereich tätig werden möchte, findet nicht nur eine erfüllende Aufgabe. Oft ist es sogar so, dass die entsprechende Weiterbildung als DaZ-Lehrer bezuschusst wird.

Anzeige

Neben Sprach- und Integrationskursen für Erwachsene bieten auch immer mehr Schulen Zusatzangebote für Kinder mit Migrationshintergrund an. Dafür werden ebenfalls Lehrer benötigt.

Privatunterricht oder Nachhilfe geben

Eine gute Möglichkeit, um in den Beruf einzusteigen und praktische Erfahrung zu sammeln, eröffnet sich durch Privatunterricht oder Nachhilfe im Fach Deutsch. Auch wer keine offiziellen Qualifikationen vorweisen kann, kann auf diese Weise tätig werden.

Ein Vorteil von Privatunterricht ist, dass der Lehrer meist mit nur einem Schüler oder einer sehr kleinen Gruppe arbeitet. Dadurch ist es leichter, den Unterricht gezielt abzustimmen und auf seine Schüler einzugehen. In einer größeren Klasse ist es oft deutlich schwerer, einen Mittelweg zu finden, der die einzelnen Schüler weder langweilt noch überfordert.

Bietet der Deutschlehrer privat Unterricht oder Nachhilfe an, kann er selbst festlegen, wie viel Geld er dafür verlangt. Auch bei den Arbeitszeiten bleibt er flexibel. Er muss also nicht jeden Tag arbeiten, sondern kann die Tätigkeit auch als Nebenjob ausüben.

Schüler findet der Deutschlehrer über Aushänge und Zeitungsanzeigen. Außerdem gibt es im Internet verschiedene Seiten, auf denen er seine Dienste anbieten kann.

Noch ein Wort zum Status

Für die Arbeit als DaF-Lehrer in Deutschland gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, nämlich ein Angestelltenverhältnis und eine selbstständige Tätigkeit. Tatsächlich ist eher die Ausnahme, dass ein DaF-Lehrer wie ein normaler Arbeitnehmer fest angestellt ist. Öfter ist es so, dass er auf Honorarbasis oder komplett selbstständig arbeitet.

Bei einer Tätigkeit als Honorarkraft sind die Arbeitszeiten, der Umfang und auch die Vergütung fest vereinbart. Um Sozialabgaben und Versicherungen muss sich der Lehrer aber selbst kümmern.

Ist er selbstständig, ist er sein eigener Chef. Er kann selbst bestimmen, wann und wie viel er arbeitet. Außerdem kann er für verschiedene Kunden gleichzeitig tätig sein. Allerdings gibt es wenig finanzielle Sicherheit und wenn die Aufträge ausbleiben, fehlt auch das Einkommen.

Ein selbstständiger DaF-Lehrer muss sich innerhalb von einem Monat nach Aufnahme der Tätigkeit beim Finanzamt anmelden. Die Steuernummer wird nicht nur für die Steuererklärung benötigt, sondern zählt auch zu den vorgeschriebenen Angaben auf Rechnungen.

Außerdem unterliegt die Lehrer-Tätigkeit in Deutschland der Rentenversicherungspflicht. Auch die Meldung bei der Deutschen Rentenversicherung ist deshalb ein Muss.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Berufliche Möglichkeiten für DaF-Lehrer, Teil 2

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Marlies Giesa, Geboren 1968 , ich habe teilweise über die Jahre im In- und Ausland, das Fach Deutsch unterrichtet. Ich liebe die deutsche Sprache und möchte das Wissen gerne an Schüler, Ausländer, Studenten und Interessierten weitergeben. Ich hoffe meine Übungen und Anleitungen werden ihnen helfen oder sie unterstützen. Christian Gülcan als Betreiber der Webseite, verfasst auch diverse Artikel, da er als Online-Redakteur täglich mit der Erstellung von hilfreichen Content arbeitet, für verschiedene Zielgruppen.

Kommentar verfassen