Deutsch 4 Klasse

Deutsch 4 Klasse

Mit Ausnahme von Berlin und Brandenburg, wo die Grundschulzeit sechs Jahre lang dauert, besuchen Kinder in Deutschland die Grundschule von der ersten bis zur vierten Klasse. Im Unterschied zum Kindergarten oder einer Vorschule ist der Besuch der Grundschule dabei Pflicht.

Die Grundschule, die früher Elementarschule genannt wurde, übernimmt auch eine sehr wichtige Aufgabe. So sollen die Schüler im ersten Abschnitt ihrer Schullaufbahn sprachliche, mathematische und sachbezogene Grundkenntnisse erwerben sowie verschiedene Lerntechniken und Arbeitsformen kennenlernen.

Dieses Wissen bildet das Fundament für alle weiteren Bildungsgänge. Da das Schulwesen Ländersache ist, sind die Schulformen in den Bundesländern unterschiedlich aufgebaut und benannt und auch die Lehrpläne können Unterschiede aufweisen. Insgesamt stimmen die Ziele, die mit Abschluss der vierten Klasse im Schulfach Deutsch erreicht sein sollen, jedoch weitestgehend überein.

Deutsch 4. Klasse – Kompetenzen im Bereich Sprechen

Am Ende der vierten Klasse haben sich die Schüler eine angemessene Gesprächskultur angeeignet. Das bedeutet, die kennen und berücksichtigen die grundlegenden Regeln eines Gesprächs, können sich verständlich, zusammenhängend und situationsadäquat äußern und sind in der Lage, zuzuhören.

Sie können sich gezielt über ein Thema austauschen, ihre Ansichten mitteilen, ihre Meinung schlüssig begründen und Weitergedachtes zum Ausdruck bringen. Sie haben gelernt, andere Meinungen zu tolerieren, dazu Stellung zu nehmen und gemeinsam mit anderen mögliche Lösungen in Konfliktsituationen zu diskutieren.

Die Schüler können zwischen Deutsch und Fremdsprachen sowie zwischen Dialekten und der Standardsprache unterscheiden. Sie kennen verschiedene Fachbegriffe und Vorgehensweisen, um Muster und Strukturen der gesprochenen Sprache zu untersuchen und zu beschreiben. Außerdem haben sie Erfahrungen beim Sprechen vor der Klasse gesammelt, beispielsweise indem sie ein auswendig gelerntes Gedicht vorgetragen oder ihre Ergebnisse zu einer Aufgabe präsentiert haben.

Deutsch 4. Klasse – Kompetenzen im Bereich Lesen und Schreiben

Der Schriftspracherwerb, der sowohl das Lesen als auch das Schreiben umfasst, spielt eine zentrale Rolle im Deutschunterricht der Grundschule. Lese- und Schreibfertigkeiten sind nicht nur für den Schulunterricht in sämtlichen Fächern und das eigenständige Lernen, sondern in praktisch allen Lebensbereichen unabdingbar. Deshalb ist das Vermitteln dieser Fähigkeiten die vermutlich wichtigste Aufgabe des Deutschunterrichts.

Zum Kompetenzbereich Lesen gehört zum einen das Lesen als solches. Die Schüler können am Ende der vierten Klasse also für sich selbst lesen, anderen laut vorlesen und still mitlesen, wenn ein anderer vorliest. Zum anderen sind sie in der Lage, das Lesen als Mittel zu nutzen, um einen Text zu be- und erarbeiten.

So können sie einen Text beispielsweise gezielt nach Informationen durchsuchen, verschiedene Textsorten wie Sachtexte, Geschichten, Märchen und Gedichte voneinander unterscheiden und Fachausdrücke verwenden, um den Text zu beschreiben. Durch das regelmäßige Lesen haben die Schüler außerdem das Textverständnis trainiert. Das bedeutet, sie verstehen, was sie gelesen haben, können Inhalte in eigenen Worten wiedergeben, sich zu der Handlung äußern und sich ausdenken, wie eine Geschichte weitergehen könnte.

Im Hinblick auf die Schreibfertigkeiten können Schüler, wenn sich das Ende des vierten Schuljahres nähert, flüssig und mit verschiedenen Schreibwerkzeugen in einer gut lesbaren Handschrift schreiben. Sie sind in der Lage, ihre eigenen Ideen und Gedanken zu Papier zu bringen und Texte zu formulieren, wenn ihnen beispielsweise Bilder, Überschriften oder Satzanfänge vorgegeben werden.

Sie haben unterschiedliche Arbeitshilfen wie Ideensammlungen oder Wortfelder kennengelernt und wissen diese zu nutzen. Außerdem können sie Texte mithilfe verschiedener Methoden bearbeiten, die Texte unter anderem kürzen, erweitern, umstellen oder bestimmte Informationen durch Unterstreichen markieren. Zum Kompetenzbereich Schreiben gehört aber auch die Rechtschreibung.

So haben die Schüler während der Grundschulzeit die Groß- und Kleinschreibung, die Worttrennung am Zeilenende und den richtigen Gebrauch von Satzschlusszeichen gelernt. Sie beherrschen einen Übungswortschatz, der die am häufigsten benutzten Wörter der deutschen Sprache umfasst, und können diese Wörter richtig schreiben. Zudem erkennen die Schüler Regelmäßigkeiten und Muster und können diese bei ihnen unbekannten Wörtern anwenden.

Deutsch 4. Klasse – Kompetenzen im Bereich Sprachbewusstsein

Die deutsche Sprache ist nicht nur Gegenstand des Deutschunterrichts, sondern spielt auch in allen anderen Schulfächern und außerhalb der Schule eine tragende Rolle. Fächer- und disziplinübergreifend hat der Deutschunterricht deshalb die Aufgabe, den Schülern die gesprochene und geschriebene Sprache als Kommunikationswerkzeug nahezubringen.

Deshalb lernen die Schüler das Sprechen und das Zuhören sowie das Lesen und das Schreiben, sie sammeln aber genauso auch Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen Medien. Dadurch soll das Bewusstsein für den gezielten Einsatz der Sprache samt ihrer Möglichkeiten gefördert werden.

Zum Sprachbewusststein gehören außerdem die theoretischen Grundlagen, also die sprachlichen Strukturen und Muster sowie die Grammatikregeln. So haben die Schüler gelernt, Wortarten voneinander zu unterscheiden, Wörter zu beugen, Zeitformen zu bilden, Sätze zu formulieren und Satzteile zu ergänzen oder umzustellen. Dabei kennen sie auch die jeweiligen Fachausdrücke dafür.

Mehr Anleitungen, Tipps und Übungen:

Thema: Deutsch 4 Klasse

Teilen:

Kommentar verfassen